Please download the FESTIVAL PROGRAM (pdf)


Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin/Prenzlauer Berg


Sunday, May 15 (Robert-Havemann-Saal)

Ricky's Book Stand, offering more than 200 works
from international Black authors.

Rickys Bücherstand mit mehr als 200 Buchtiteln
internationaler Schwarzer AutorInnen.

 

 

Sunday, May 15 (Robert-Havemann-Saal)
2 pm / 14 Uhr

Seminar Presentation

"The USA outlook on the world according to Zbigniew Brzeziński and
Fareed Zakaria."

"Der Blick der USA auf die Welt: Zbigniew Brzeziński und Fareed Zakaria."

Presenter: Dr. Sabine Grund


Sunday, May 15 (Robert-Havemann-Saal)
4 pm / 16 Uhr

Film Presentations

KOM BOKOR, HAMISHE BOKHOR / EAT SLOWLY, EAT ALWAYS
Director: Dr. Farid Mirkhani
Narrative, Color, 17 min.
Iran 2015
Persian with English subtitles


A short film about nutrition and culture in modern society Iran.

Ein kurzer Film über Ernährung und Kultur in der modernen iranischen Gesellschaft.


WINNIE'S JOURNEY / WINNIES GROSSE REISE
Director: Janina Hüttenrauch
Documentary, Color, 64 min.
Uganda/Germany 2015
English

31. Black International Cinema Berlin 2016

Eleven-year-old Winnie Muliisa is part of a children's gospel choir in Uganda. Her father died when she was a young girl, and her life has been anything, but easy. But Winnie is a fighter, and now she is facing the biggest adventure of her life: Together with friends, she is working hard to prepare for the choir's first overseas tour. Besides the emotion and excitement of her journey to Europe, Winnie is also nervously awaiting one moment in particular. She will finally have the opportunity to meet the person who has changed her life forever.

31. Black International Cinema Berlin 2016

Die elf-jährige Winnie Muliisa ist Mitglied eines Kinder-Gospelchors in Uganda. Ihr Vater starb, als sie noch ein kleines Mädchen war, und ihr Leben ist alles andere als einfach. Aber Winnie ist eine Kämpferin und ihr steht das größte Abenteuer ihres Lebens bevor: Zusammen mit Freunden arbeitet sie hart, um den Chor für die erste Europa-Tour vorzubereiten. Neben der Emotion und Begeisterung über ihre Reise nach Europa erwartet Winnie auch aufgeregt einen Moment ganz besonders. Sie wird endlich die Möglichkeit haben, die Person zu treffen, die ihr Leben für immer verändert hat.


Sunday, May 15 (Robert-Havemann-Saal)
6 pm / 18 Uhr

TIZAB / ACID
Director: Mojgan Bayat
Narrative, Color, 6 min.
Iran 2015
Persian with English subtitles

31. Black International Cinema Berlin 2016

The plot narrates the story of a girl who forgave the man who ruined her beauty and future, by his prejudice and selfishness.

31. Black International Cinema Berlin 2016 31. Black International Cinema Berlin 2016
                                                              Mojgan Bayat


Die Handlung erzählt die Geschichte eines Mädchens, das dem Mann verzieh, der ihre Schönheit und Zukunft ruinierte, getrieben von Vorurteilen und Egoismus.


A short film from a series of eight, entitled “Sierra Leone on the Mend” by local filmmakers, portraying living with the Ebola virus and its consequences.

Ein Kurzfilm aus einer 8-teiligen Serie mit dem Titel “Sierra Leone on the Mend” von lokalen FilmemacherInnen, die das Leben mit dem Ebola-Virus und seinen Folgen schildern.


JATTU
Director: Henrietta Mbawah
Narrative, Color, 11 min.
Sierra Leone 2015
Krio with English subtitles

31. Black International Cinema Berlin 2016

Jattu survived Ebola and knows there is a real danger she could pass on the virus to other people over the next three months. That is why she rejects her husband's amorous advances. He reacts angrily, throwing her out of the house. Where is Jattu supposed to go, and how can she get her life back?

31. Black International Cinema Berlin 2016

Jattu hat Ebola überlebt und weiß, es besteht eine reale Gefahr, dass sie das Virus in den nächsten drei Monaten auf andere Menschen übertragen könnte. Deshalb weist sie die amourösen Annäherungsversuche ihres Mannes zurück. Er reagiert wütend und wirft sie aus dem Haus. Wohin sollte Jattu gehen und wie kann sie ihr Leben zurück bekommen?


LAPSE OF HONOUR
Director: Rayna Campbell
Narrative, Color, 100 min.
United Kingdom 2015
English

31. Black International Cinema Berlin 2016

Set in a tough area in Manchester, where drugs and gangs rule, young couple Tom and Eve are head over heels in love and studying at college, with the goal of gaining admission into university in another city, to escape their dead end lives and their parents. Tom wants a career in graphic design; Eve is an aspiring rapper. When Eve discovers she's pregnant, they make a pact to get out of Manchester as soon as possible. Eve participates in local contests hoping to gain a record deal, while Tom pursues a risky shortcut to obtain the money they need, which takes him into unknown gangland territory. Bringing mayhem and tragedy into the lives of all.

31. Black International Cinema Berlin 2016

In einem rauen Teil von Manchester, wo Drogen und Banden das Sagen haben, lebt das junge Paar Tom und Eve, die bis über beide Ohren verliebt sind. Sie studieren an der Hochschule mit dem Ziel, die Aufnahme an der Universität in einer anderen Stadt zu erlangen, um ihrem Leben in einer Sackgasse und ihren Eltern zu entkommen. Tom strebt eine Karriere als Grafikdesigner an; Eve ist eine aufstrebende Rapperin. Als Eve bemerkt, dass sie schwanger ist, schließen sie einen Pakt, um so schnell wie möglich aus Manchester heraus zu kommen. Eve nimmt an lokalen Wettbewerben teil in der Hoffnung, einen Plattenvertrag zu gewinnen, während Tom eine riskante Abkürzung nimmt, um das Geld zu verdienen, das sie brauchen, wodurch er das unbekannte Terrain der Gangs betritt. Somit bringt er Chaos und Tragik in das Leben aller.


Sunday, May 15 (Robert-Havemann-Saal)
8 pm / 20 Uhr

MASTERS OF RHYTHM WITH ADDENDUM
Director: Dr. Eve A. Ma
Documentary, Color, 28 min.
USA 2015
English and Spanish with English subtitles

31. Black International Cinema Berlin 2016 31. Black International Cinema Berlin 2016
Dr. Eve A. Ma and Lalo Izquierdo


Filmed in Lima, Peru's capital, the documentary begins by explaining a central thesis: that rhythm is an essential part of life. From there it moves to specific rhythms, and the culture which produced them: three master African Peruvian percussionists play the cajón, sing, and dance; and talk about their lives, art and community. Two of the four performance numbers are original compositions by the percussionists. These sing the praises of African Peruvian culture, and in one, we have inserted images related to this culture over part of the song. The documentary ends with a short addendum, again related to African Peruvian culture; a cultural manifestation that the three percussionists have discussed.
Our percussionists (Lalo Izquierdo, Cotito, and Huevito) are not only well known, but lively, charismatic and their personalities are an important part of the documentary’s appeal.

31. Black International Cinema Berlin 201631. Black International Cinema Berlin 2016
1. from left: Lucho, Huevito, Cotito 2. Lucho, Dr. Eve A. Ma, Huevito


Gefilmt in Lima, Perus Hauptstadt, beginnt die Dokumentation mit der Erläuterung einer zentralen These: Rhythmus ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Von dort aus geht es zu spezifischen Rhythmen und zu der Kultur, die sie hervorbrachte: drei afrikanisch-peruanische Meister-Perkussionisten spielen die Cajon, singen und tanzen; sie sprechen über ihr Leben, ihre Kunst und Gemeinschaft. Zwei Stücke der vier Performances sind Originalkompositionen der Perkussionisten. Diese singen ein Lob auf die afrikanisch-peruanische Kultur und in einem haben wir Bilder, die sich auf diese Kultur beziehen, zu einem Teil des Songs eingefügt. Die Dokumentation endet mit einem kurzen Nachtrag, wieder im Zusammenhang mit der afrikanisch-peruanischen Kultur; eine kulturelle Manifestation, die die drei Perkussionisten besprochen haben.
Unsere Perkussionisten (Lalo Izquierdo, Cotito und Huevito) sind nicht nur sehr bekannt, sondern auch lebendig, charismatisch und ihre Persönlichkeiten sind ein wichtiger Bestandteil der Wirkung des Dokumentarfilms.


THE VOICE OF THE KORA
Director: Claudine Pommier
Documentary, Color, 45 min.
Canada 2016
English and French with English subtitles

31. Black International Cinema Berlin 2016

The kora is a harp-lute originating in West Africa. Traditionally it is played by the Griots, who have for centuries, from father to son, storytellers, diplomats, advisers, keepers of memories, poets. The Griot speaks and sings while playing a very elaborate music which has become enriched from generation to generation.
The kora is an instrument with a deep and delicate sound. It is made of half-calabash covered with cow skin, a long hardwood neck, and 21 strings made of guts or baobab fibers, fastened to the neck by rings made of cow skin.
“The Voice of the Kora” retraced the history and evolution of the instrument, and looks at the interaction of African music with Occidental music. The collaborations between musicians of diverse origins are more and more frequent, and often the kora drifts away from the “traditional” to become part of the “world music” scene.

31. Black International Cinema Berlin 2016 31. Black International Cinema Berlin 2016

Die Kora ist eine Harfenlaute mit Ursprung in Westafrika. Traditionell wird sie von den Griots gespielt, die seit Jahrhunderten, weitergegeben vom Vater zum Sohn, Märchenerzähler, Diplomaten, Berater, Hüter der Erinnerungen, Dichter sind. Der Griot spricht und singt, während er eine sehr kunstvolle Musik spielt, die von Generation zu Generation angereichert worden ist.
Die Kora ist ein Instrument mit einem tiefen und zarten Klang. Es besteht aus einer halben Kalebasse mit Kuhhaut überzogen, einem langen Hals aus Hartholz und 21 Saiten aus Eingeweiden oder Fasern des Baobab, die an den Hals mit Ringen aus Kuhfell befestigt sind.
"The Voice of the Kora" beschreibt die Geschichte und Entwicklung des Instruments und schaut auf die Interaktion der afrikanischen Musik mit der Musik des Okzidents. Eine Zusammenarbeit zwischen Musikern unterschiedlicher Herkunft geschieht immer häufiger und auch die Kora driftet oft vom "Traditionellen" weg, um zu einem Teil der "Weltmusik"-Szene zu werden.

 

Program subject to change
Berlin, May 6, 2016

MOTTOS
"I may not make it if I try, but I damn sure won´t if I don´t..." - Oscar Brown Jr.
"Mankind will either find a way or make one." - C.P. Snow
"Whatever you do..., be cool!" - Joseph Louis Turner
"Yes, I can...!" - Sammy Davis Jr.
"Yes, We can...!" - Barack Obama

 

Supporters and Associates

 Cultural Zephyr e.V. Mediawave Festival Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
31. Black International Cinema Berlin 201631. Black International Cinema Berlin 2016 31. Black International Cinema Berlin 2016   Euromight - Your Guide to Afro-EuropeUnited Against Racism
Wave - International Youth Web Magazine31. Black International Cinema Berlin 2016
31. Black International Cinema Berlin 2016